FC Barcelona hat als erste Mannschaft 50 Mio. Facebook Fans

FC Barcelona hat als erste Mannschaft 50 Mio. Facebook Fans

Der FC Barcelona kann direkt zum Jahresanfang feiern. Der katalonische Sportverein ist weltweit der erste Verein, der auf Facebook 50 Millionen Fans vereinigt. Im Jahr 2013 gewann der aktuelle spanische Meister 11 Mio. neue Fans hinzu und untermauert damit auch im digitalen Raum sein Credo Més que un club – Mehr als ein Verein. Doch woran liegt es, dass die Mannschaft um den aktuellen Weltfußballer Lionel Messi mehr Fans vereinigt, als alle Vereine in Deutschland zusammen – inklusive dem aktuellen Klub-Weltmeister FC Bayern München?

Auch außerhalb der sozialen Netzwerke ist der FC Barcelona ein Klub der Superlative. Mit dem Camp Nuo besitzt der Verein, der den Tiki-Taka Fußball erfunden und perfektioniert hat, das größte Fußballstadion Europas mit einem Fassungsvermögen von 99.354 Zuschauern. Mit Blick auf die Bevölkerungszahlen, wird allerdings schnell klar, dass der FC Barcelona auf Facebook international aufgestellt sein muss. Die Stadt Barcelona selbst hat lediglich etwas mehr als 1,6 Mio. Einwohner. Auch wenn man die Bevölkerung Kataloniens (ca. 7.5 Mio. Bewohner) oder ganz Spaniens (ca. 46,7 Mio. Bewohner) heranzieht würde man nicht auf 50 Mio. Fans kommen können.

Das bestätigt sich bei einem Blick auf die Länder und Städte mit den meisten Facebook Fans des FC Barcelona:

Top 5 Länder

  1. Indonesien 4.730.001 Fans (9,5%)
  2. Mexiko 3.468.793 (6,9%)
  3. Brasilien 2.520.088 (5,0%)
  4. USA 2.083.584 (4,2%)
  5. Türkei 1.747.467 (3,5%)

Top 5 Städte

  1. Kairo (Ägypten) 746.000
  2. Mexiko-Stadt (Mexiko) 666.000
  3. Jakarta (Indonesien) 623.000
  4. Lima (Peru) 481.000
  5. Bogota (Kolumbien) 420.000

Mit der Türkei findet man erst auf Platz 5 im Länderranking ein Land, das zum Teil auf dem europäischen Kontinent liegt. Bei den Städten findet man gar keine europäische Stadt. Auffällig ist, dass der FC Barcelona sowohl in Asien, Südamerika, Nordamerika als auch Afrika erfolgreich ist. Damit kann man von einem weltweiten Erfolg sprechen.

Von 2003 bis 2010 wurden auf der ganzen Welt neue Vereinsmitglieder mit der Kampagne El Gran Repte (Die große Herausforderung) gewonnen. Seitdem wird selektiver vorgegangen und es besteht nur noch die Möglichkeit Mitglied zu werden, wenn man mit einem bestehenden FC Barcelona Mitglied verwandt ist oder in der Vergangenheit bereits über zwei Jahre Mitglied war. Lediglich für Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren ist eine Mitgliedschaft nicht daran gebunden. Der FC Barcelona konnte mit der Kampagne seine Mitgliedszahlen auf über 170.000 Barcelonista fast verdoppeln und ist trotz Aufnahmestopps immer noch der drittgrößte Verein hinter Benfica Lissabon und dem FC Bayern München. Die Fans die seit dem Aufnahmestopp nicht mehr Mitglied werden konnten, haben über Facebook eine Möglichkeit sich öffentlich mit dem Verein zu identifizieren.

Was die Medienarbeit angeht, wird beim FC Barcelona mehr als bei vielen Vereinen getan. Seit 1999 produziert die Blaugrana Barça TV, das in Katalonien frei empfangbar ist und weltweit im Pay-TV über Satellit empfangen werden kann. Die seit 1997 bestehende Website wird mittlerweile in den neun Sprachen Katalanisch, Spanisch, Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Indonesisch, Japanisch und Portugiesisch angeboten. Mit R@dio Barça wird auf der Website zudem ein Service angeboten, mit dem alle Fans die Spiele per Livekommentar in Katalanisch, Spanisch und Englisch verfolgen können.

Das multilinguale Auftreten findet sich auch auf Facebook wieder. Hier sind die Top 5 Sprachen:

  1. Spanisch 9,8 Mio. Fans
  2. Englisch 9,4 Mio. Fans
  3. Indonesisch 4,6 Mio. Fans
  4. Französisch 3,8 Mio. Fans
  5. Portugiesisch 2,5 Mio. Fans

Der Bedeutung von neuen Medien und neuen Technologien für den FC Barcelona wird auch dadurch Nachdruck verliehen, dass mit Dídac Lee i Hsing ein Director of New Technologies Einzug in das Board des FC Barcelona gefunden hat. Lee ist als Entrepreneur bereits seit 1995 im Internet aktiv und als Board Member beim FC Barcelona dafür verantwortlich die Internationalisierung durch neue Technologien weiter voranzutreiben und den Verein in diesem Bereich als einen weltweiten Leader zu positionieren.

Dass der FC Barcelona auch im Bereich der Technologie innovative Wege beschreitet zeigt beispielsweise die Kooperation mit Intel, die zuletzt auch mit einem innovativen Trikotinnenseitesponsoring für Furore sorgte.

Zu den Erfolgsfaktoren auf Facebook zählen neben der internationalen Ausrichtung vor allem die Veröffentlichung von exklusiven Inhalten. Darunter viele Fotos und Videos, mit denen die Fans kontinuierlich über den Verein auf dem Laufenden gehalten werden. Es wird auch experimentiert und an neuen Kommunikationsformen gearbeitet. So hatten die Fans im November 2013 die Möglichkeit Fragen an den Spieler Cesc Fàbregas zu stellen. Bei einem Q&A-Event auf Facebook wurden dabei 3.330 Fragen per #AskCesc und #CampNouLive gestellt, von denen Fàbregas 30 live beantwortete. Nach eigenen Angaben ist der FC Barcelona der erste Verein, der ein solches Angebot den Fans zur Verfügung gestellt hat. Mittlerweile haben auch andere Vereine wie Chelsea London das Format für sich übernommen.

Aber auch die Möglichkeit über Facebook Karten für Spiele zu kaufen, interaktive Aktionen und Aufrufe Fotos zu erstellen oder eine eigene Quiz App tragen zum Erfolg im sozialen Netzwerk bei. Einziger Wermutstropfen: Wenn man sich das Fanwachstum genau ansieht muss man feststellen, dass der FC Barcelona immer länger benötigt um 10 Mio. neue Fans zu gewinnen.

Der Start verlief mit 494 Tagen bis zu den ersten 10 Mio. bisher am langsamsten. Für die nächsten 10 Mio. benötigte der Verein nur 191 Tage, was immer noch das Rekordtempo darstellt. Über 234 und 286 Tage hat es nun 329 weitere Tage gedauert, bis die 50 Millionen geknackt worden sind. Angesichts der Rekordzahlen dürfte das allerdings für den FC Barcelona leicht zu verkraften sein.

Teilen:Facebook0Google+0Twitter0Email